Der Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes dagegen sagte in einer überaus optimistisch klingenden Prognose ein Ende des Kriegs mit einer russischen Niederlage bis Jahresende voraus. Spätestens Mitte August komme es zu einer Wende an den Fronten, sagte Generalmajor Kyrylo Budanow dem britischen Sender Sky News. “Der Wendepunkt kommt in der zweiten Augusthälfte.” Bis zum Jahresende werde die Ukraine wieder die Kontrolle über alle ihre Gebiete zurückerlangen, auch über die Halbinsel Krim. Budanow erwartete zudem große Änderungen im Kreml. Seiner Ansicht nach sei ein Putsch gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin bereits im Gang. Beweise für seine Behauptungen legte er nicht vor.

Kiews Präsidentenberater: Russlands Armee und Wirtschaft wackeln

Russlands Armee und Wirtschaft stehen nach Meinung des ukrainischen Präsidentenberaters Olexij Arestowytsch auf tönernen Füßen. Das Bild des russischen Präsidenten Wladimir Putin von der “unbesiegbaren zweitgrößten Armee der Welt” habe sich bereits “als Fake” entpuppt, sagte Arestowytsch nach Angaben der Agentur Unian. Die Realität der vergangenen Wochen habe ein reales Bild von der Kampffähigkeit der russischen Armee gezeigt: “Sie hat gedroht, die Nato zu zerlegen, ist aber schon an zwei Dörfern in der Region Sumy (in der Nordostukraine) gescheitert.”

Der Berater Selenskyjs sagte zugleich den aus seiner Sicht bevorstehenden Zusammenbruch der russischen Wirtschaft im Sommer voraus. “Jeder Versuch zu Verhandlungen mit dem Westen wird scheitern”, sagte Arestowytsch. Das werde sich spätestens im Juli oder August bei einer möglichen Mobilmachung bemerkbar machen. Er sah es als fraglich an, dass die russische Wirtschaft diesem Druck standhalten könne. “Es kann keine gesunde Wirtschaft in einem Land geben, in dem alles andere verrottet ist.”

Kiew sieht “dritte Phase” des Kriegs

Die ukrainische Führung sieht den Beginn der “dritten Phase” des russischen Angriffskriegs und eines damit verbundenen langwierigen Kampfes. “Phase eins” sei der Versuch gewesen, die Ukraine “in wenigen Tagen” zu überrollen, sagte Viktor Andrusyw, Berater im ukrainischen Innenministerium, in der Nacht zum Samstag im Fernsehen. In der zweiten Phase sollten die ukrainischen Streitkräfte in mehreren Kesseln eingekreist und zerschlagen werden. “Und auch das haben sie nicht geschafft.”

In der neuen “dritten Phase” bereiteten die russischen Militärs die Verteidigung der bisher erreichten Geländegewinne vor. “Das zeigt, dass sie einen langen Krieg daraus machen wollen”, sagte Andrusyw. Offenbar denke die russische Regierung, dass sie so den Westen an den Verhandlungstisch und damit die Ukraine zum Einlenken zwingen könne.

Verhandlungen um Asowstal-Verteidiger schwierig

Die Verhandlungen um einen möglichen freien Abzug oder Teilabzug der im Werk Asowstal in Mariupol eingekesselten ukrainischen Soldaten gestalten sich nach Darstellung Kiews “äußerst schwierig”. Das sagte die für die Gespräche zuständige ukrainische Vize-Regierungschefin Iryna Wereschtschuk, wie die Agentur Unian berichtete. “Ich teile die Angst und Sorge der Menschen, die den Verteidigern der Festung nahestehen”, sagte sie. Doch es herrsche Krieg. “Und im Krieg geschehen keine Wunder, es gibt nur bittere Realitäten.” Daher helfe in diesem Fall nur ein “nüchternes und pragmatisches Herangehen”.



Source link

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.