Der ehemalige FDP-Minister und jetzige Rheinmetall-Berater Dirk Niebel wirft Bundeskanzler Olaf Scholz vor, eine Entscheidung über die Marder-Lieferung zu verschleppen. Das Unternehmen bereite die Panzer bereits vor.

Der frühere Bundesentwicklungsminister und heutige Berater des Rheinmetall-Konzerns, Dirk Niebel (FDP), wirft dem Bundeskanzleramt ein Verschleppen der Entscheidung über die Lieferung von bis zu 100 Marder-Schützenpanzern an die Ukraine vor. “Wir hoffen, dass das jetzt endlich entschieden wird”, sagte Niebel in einem Interview mit dem “Tagesspiegel”. Der Rüstungskonzern Rheinmetall will die Panzer wieder einsatzfähig machen.

Niebel geht von einem rund 100 Millionen Euro schweren Paket aus. “Ohne eine Exportgenehmigung zu haben, hat Rheinmetall schon auf eigenes Risiko begonnen, die Fahrzeuge instand zu setzen, sodass sie in kürzester Zeit ausgeliefert werden könnten”, sagte der frühere Entwicklungshilfeminister, der den deutschen Rüstungskonzern in Fragen der internationalen Strategieentwicklung berät. “Was will man noch mehr Zeit verlieren? Das kostet noch mehr Menschenleben, man muss den Ukrainern in ihrem Existenzkampf die Unterstützung geben, die sie brauchen”, sagte Niebel.

Loading…

Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed



Source link

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.